Bestreitung Eigentumsansprache (Klagefristansetzung an Drittansprecher) / Verfügung

Will die Konkursverwaltung die Eigentumsansprache des Dritten nicht anerkennen, so hat sie ihm gegenüber eine „Klagefristansetzung“ nach SchKG 242 Abs. 2 folgenden Inhalts vorzunehmen:

  • Genaue Bezeichnung des streitigen Gegenstandes
  • Androhung, dass der Anspruch als verwirkt gelte, wenn die Frist nicht eingehalten werde.

Vgl. KOV 46.

Drucken / Weiterempfehlen: