Aussonderungsgegenstände

Zu den Aussonderungsgegenständen gibt es folgendes zu bemerken:

  • Grundstücke
  • Bewegliche Sachen
  • Forderungen und sonstige Ansprüche
    • Der Streit über das bessere Recht an einer nicht in einem Wertpapier verbrieften Forderung ist nicht im Aussonderungsprozess, sondern im sog. „Prätendentenstreit“ zu bereinigen (vgl. BGE 90 III 90)
  • Barschaft
    • Keine Aussonderungsfähigkeit

Weiterführende Literatur

  • SCHOBER ROGER / AVDYLI-LUGINBÜHL MONIKA, Kommentar zum Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs SchKG, 4. Auflage, basierend auf der 1911 erschienen 3. Auflage von Carl Jaeger, Kren Kostkiewicz / Vock Dominik (Hrsg.), Zürich / Basel / Genf, N 10 zu Art. 242 SchKG
Drucken / Weiterempfehlen: