Klageelemente

Für die prozessuale Geltendmachung sind im Aussonderungsprozess folgende Aspekte zu beachten:

  • Begriff
    • Klage auf Ausscheidung von Dritteigentum aus der verwertbaren Aktivmasse im Konkursverfahren
  • Grundlagen
    • SchKG 242 Abs. 2
    • ZPO
  • Wirkung
    • Konkursrechtliche Klage mit Reflexwirkung auf das materielle Recht
  • Verfahrensart
    • Aussonderungsverfahren ist in KOV 45 – KOV 54 geregelt
    • Streitwertabhängig
      • Ordentliches Verfahren (ZPO 219 ff.)
      • Vereinfachtes Verfahren bis zum Streitwert von CHF 30‘000 (vgl. ZPO 251 e contrario; ZPO 243 Abs. 1)
    • Ohne Durchführung des Schlichtungsverfahrens (vgl. ZPO 198 lit. e Ziffer 5)
    • Anwendbarkeit der Dispositionsmaxime (vgl. ZPO 58)
    • Gültigkeit des Verhandlungsgrundsatzes (vgl. ZPO 55)
    • Keine Kognitionsbeschränkungen
    • Keine Beweisbeschränkungen / Beweislastverteilung nach ZGB 8
  • Zuständigkeit
    • Gericht am Konkursort (vgl. SchKG 242 Abs. 2)
    • Konkursort-Gerichtsstand gilt ausschliesslich und zwingend
  • Legitimation
    • Aktivlegitimation
      • Dritter, welcher die Aussonderung des Vermögenswertes beansprucht
    • Passivlegitimation
      • Konkursmasse, vertreten durch die Konkursverwaltung oder
      • Ein oder mehrere Abtretungsgläubiger als Prozessstandschafter nach SchKG 260
  • Streitwert
    • Schätzwert des Streitgegenstandes
  • Fristen
    • Ansetzung einer 20-tägigen Klagefrist an den Eigentumsansprecher durch die Konkursverwaltung, falls diese die Anerkennung des Aussonderungsanspruchs verweigert (vgl. SchKG 242 Abs. 2)
  • Kombinationsmöglichkeiten
  • Rechtsbegehren
    • Redaktion des Rechtsbegehrens aufgrund der individuell konkreten Verhältnisse
  • Voraussetzungen
    • Ausgangslage
      • Gewahrsam resp. Mitgewahrsam des Gemeinschuldners im Zeitpunkt der Konkurseröffnung oder Grundbucheintrag
    • Eigentumsansprache
      • Geltendmachung des Anspruchs am Vermögensgegenstand, um ihn aus der Masse ausscheiden zu lassen
    • Aussonderungsobjekt
      • Zur Aussonderung beantragter Vermögensgegenstand
    • Aussonderungsgrund
      • Eigentumsrecht
        • Eigentum des Drittansprechers an der Sache resp. Herausgabeanspruch des Dritten
      • Eigentumsvorbehalt
        • vgl. ZGB 715 f.; IPRG 100 – IPRG 103
      • konkursrechtliche Aussonderungsgründe
        • vgl. SchKG 201 – SchKG 203
      • auftragsrechtliches Aussonderungsrecht
        • vgl. OR 401 Abs. 3
    • Prozessvoraussetzungen
      • SchKG
        • Aussonderungsverfügung der Konkursverwaltung mit Klagefristansetzung
      • Zivilprozess
        • Siehe oben
  • Besonderheiten
    • Ggf. Erfordernis einer Streitverkündung (vgl. ZPO 78 ff.)
    • Beurteilung einer „Unpfändbarkeit“ des Streitgegenstand ist im Beschwerdeverfahren zu beurteilen
    • Pendant im Betreibungsverfahren: Widerspruchsverfahren (vgl. SchKG 108)
  • Merkwürdiges
    • Abgrenzung von Aussonderungsklage und SchKG-Beschwerde
    • Streitgenossenschafts-Situationen

Weiterführende Literatur

  • HUNKELER DANIEL / SCHÖNMANN ZENO, in: BOESCH KURT / DUSS JACOBI VANESSA / HUNKELER DANIEL / MARRO PIERRE-YVES / MEIER-DIETERLE FELIX C. / RENGGLI HELEN / SCHÖNMANN ZENO, Klagen und Rechtsbehelfe im Schuldbetreibungs- und Konkursrecht, § 9 Konkursbetreibung, Ziff. VII (Aussonderungsklage (Art. 242 Abs. 2), Basel 2018, Rz 9.206 / S. 634 f.
  • VOCK DOMINIK / MEISTER-MÜLLER DANIELE, SchKG-Klagen nach der Schweizerischen ZPO, 2., überarbeitete Auflage, Zürich / Basel / Genf 2018, § 26 Aussonderungsklage (Art. 242 Abs. 2 SchKG), Ziffer 3 Verhältnis zur Aufsichtsbeschwerde und zur Kollokationsklage, S. 265 f.
  • RUSSENBERGER MARC, BSK SchKG, Band 2, Basel 2010, N 1, N 17 und N 42 zu SchKG 242
  • BÜRGI URS, KUKO-SchKG, N 4 + 8 zu SchKG 242
Drucken / Weiterempfehlen: